Frische Luft hinter alten Mauern

 

Hotelzimmer in einer ehemaligen Herberge für Pilger

Das Hotel Gasthof zum Hirschen am Nonsberg in Südtirol hat im Zuge des Umbaus 2017 seine Wurzeln als ehemalige Herberge für Pilger, einst Hospiz genannt, wiederentdeckt. Jahrhundertlang wurde es von den Hospitaliern und Benediktinern geführt. Die Hospitalier wanderten sogar zur Passhöhe hinauf, um die Reisenden sicher durch den Sumpf ins Hospitium zu begleiten. So viel Gastfreundschaft kann man sich heute nicht erwarten. Es gibt ja auch keinen Sumpf mehr. Aber manchmal, wenn ich Zeit habe, empfange ich die Gäste selbst und mache mit ihnen einen kleinen Rundgang durch unser Haus.

Ich zeige ihnen die neuen Zimmer, aber auch die WineBar und das Restaurant Cervo, die die authentische Schlichtheit unseres historischen Gasthofes reflektieren. Dabei können die Gäste unter verschiedenen Zimmerkategorien wählen, darunter einfache Zimmer, ideal für Ruhesuchende. Selbstverständlich trifft jeder seine eigene Wahl. Ich gebe nur unsere Erfahrungswerte weiter.

Wer Ruhe und Kontemplation sucht, fühlt sich oft in der Kategorie Hospitium Zimmer oft am wohlsten. Sie erinnern an die ehemalige Herberge, denn sie greifen das Motiv der historischen Bedeutung des Hauses wieder auf. Sie bewahren das meditative Element, die Ruhe, einfache Linien, minimalistisches Design. Die reduzierte Optik und warme Farbtöne vermitteln Ruhe und Entspannung, Spiritualität und Besinnlichkeit. Die Farben der Stoffe, Bezüge und Vorhänge weiß und teils ackerbraun wie die Arbeit am Feld, aber auch die Mönchskutten von einst. In diesen Farben auch das Bad bis hin zu den Hygiene-Artikeln wie Shampoo und Seife, die nach Zitronen-Thymian und Zedern duften. Einzelne Farbtupfer erinnern an den Nonsberg, etwa das Löwenzahngelb. Im Haus selbst finden die Gäste zudem vielseitig bestückte „Flying Libraries“, deren Bände von Wanderbüchern bis zu Geschichte und Kultur reichen. Wenn ich nicht der Gastwirt wäre, würde ich wohl selbst darin wohnen.